Letztes Feedback

Meta





 

Und dann tut es nicht mehr weh

Die letzten Wochen, ein Auf und Ab der Gefühle. Die letzten Nachwehen und dann war´s das.

 

Ich habe verstanden dass ich es dir einfach nicht (mehr) Wert bin. Das mag für kurze Zeit vielleicht mal wirklich gewesen sein, doch dann kam das was jetzt am Ende betrachtet alles kaputt gemacht hat. 

 

Du unterstellst mir ich hätte kein Vertrauen, ich muss sagen das war das Traurigste was je jemand zu mir gesagt hat. Ich hatte dir versucht zu erklären wie es war, doch du hast dir dein Bild gemacht und bist nicht bereit davon abzuwenden. Es waren wirklich immer Momente, bei denen ich nie gedacht habe dass ich dich unbewusst damit verletze und es war keinesfalls wegen mangelndem Vertrauen.

 

Wenn ich zurückblicke wird mir bewusst, wie oft du mich versetzt hast, wie oft ich in deinem Leben an letzter Stelle stand. Klar es war von Anfang an abgemacht, es ist eine Affäre ohne Rechte und Pflichten. Doch dann kamen die Gefühle. Du wusstest davon und als ich gehen wollte, hast du mich nicht gehen lassen. Das hättest du mir zu Liebe tun sollen. Dann wäre ich heute über alles hinweg. 

 

Die letzten Tage habe ich viel nachgedacht und vorallem akzeptiert. Ich habe keinen Platz in deinem Leben - und ich werde ihn nie haben. Ich brauche mir nicht weiter Hoffnung machen, das wir eine gemeinsame Nacht verbringen, das es für dich mal etwas mehr sein wird. Das ist alles nur ein Traum und das wird es bleiben. 

 

Ein Stück weit vermisse ich dich, ich hätte gerne das was uns immer ausgemacht hat. Aber ich bin froh dass ich die Tage der Einsamkeit nicht mehr erleben muss. 

 

Als du zu mir sagtest, ich hätte menschliche Defizite, habe ich angefangen mich Stück für Stück auseinander zu nehmen. Ich habe mir Gedanken gemacht wie ich auf andere wirke, habe mir die Frage gestellt, welche Reaktion ich erwarten würden. Welches Verhalten. Ich habe Freunde, Bekannte und Menschen befragt die mit mir Tag für Tag leben. Die Reaktion war eindeutig - ich besitze keine. 

 

Ich mag meine komischen Seiten haben, vielleicht reagiere ich nicht immer richtig und man unterstellt mir das ich zickig wäre. Aber das es der Schmerz ist der aus mir schreit, das ist dir nie bewusst geworden. Da ich dich sehr gerne mag (ich möchte das Wort Liebe nicht mehr mit dir in Verbindung bringen) habe ich mich immer auf uns gefreut.

 

In unserer Zeit habe ich viel von dir einstecken müssen und ich habe immer deinen Worten geglaubt und dabei die Lüge in deinen Augen übersehen. Denkst du jede Frau hätte sich sooft versetzen lassen? Hätte es so lange verstanden, dass du ständig so viel zu tun hast? 

 

Ich habe es gemacht, weil ich dich so lieben gelernt habe. Aber auch deine Art und dein Verhalten (alleine dieser Moment wenn du dir beim sprechen über die Augenbraue fährst). Klar das sind nur Eigenschaften die sich jeder aneignen kann, doch du warst erst ein Freund bevor daraus Liebe wurde. Und ich bin begeistert von deiner Einstellung, Haltung und das Ganze was zum Leben dazugehört. 

 

Wenn du wüsstest welches breite Grinsen ich immer hatte, wenn ich deine Nummer am Display sah. Oder als du hier bei mir warst, ich habe mich auf das Kissen gelegt und deinen Duft immer wieder eingeatmet. Ich bin an diesem Tag ein Stück weit mit dir eingeschlafen. 

 

Du hast mich leider nie so akzeptiert wie ich bin, mit meinen Fehler und dem Handeln. Ich habe dir nie etwas böses gewollt und werde es auch in Zukunft nicht wollen. Ich habe einfach mit uns abgeschossen. 

 

Du hast mich jetzt einige Jahre in meinem Leben begleitet, ich habe von dir viel gelernt, viel Positives aber auch Negatives. Ich habe gelernt dass Menschen ein Stück weit ehrlich sind, immer dann wenn es ihnen dabei gut geht. Die Wahrheit möchten die Wenigsten sehen und auch wenn du es nicht zugibst - du möchtest sie auch nicht.

 Ich danke dir wirklich von ganzen Herzen dass du in mein Leben gekommen bist und dass wir doch so viele schöne Momente miteinander verbringen durften. Es war immer etwas heimliches - unser kleines Geheimnis und das wird es auch immer bleiben. 

 

Ich liebe Dich

Deine Marzi 

stan1987 am 17.6.13 19:35

Letzte Einträge: Jeder muss sein Leben leben , Neuanfang im November, ..., Und dann ist plötzlich alles anders..., mich bewegt so viel, Der Abschied?!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen